wiederholte Fax Werbung (Betrug?) auf Impressums-Angaben

Man sollte sich überlegen, ob man seine Fax Nummer auf seiner Internetseite stehen haben muss. Der Grund ist einfach, das Fax wird kaum noch genutzt. Aber da war ich etwas voreilig. Die Faxnummern werden von Fax-Spammern genutzt, die einen dann Angebote für überflüssige Branchenbuch-Webseiten zusenden.
Eine einfache Analyse, des üblichen Vorgehens und wie man selber schnell entsprechende Faxe überprüfen kann.

Es wird ein Druck auf die Empfänger ausgeübt, indem es hier gewisse Eskalationsstufen gibt. Das erste und zweite Schreiben sind relativ normal, dann werden die vorherigen Schreiben "aufgenommen" indem auf diese referenziert wird. So erzeugt man verstärkt das Gefühl, das man ja vielleicht doch etwas übersehen hätte.

Betreff des Faxes:"Letzte Erinnerung !!! Bitte überprüfen Sie den Eintragungsvorschlag 2013/2014"
Im Einleitungstext: " ... leider haben sie auf unser zweites Anschreiben nicht reagiert. Wir möchten Sie höflichst erneut daran erinnern."

Das Schreiben ist "fachlich" gut gemacht, bis auf die drei Ausrufezeichen hinter letzte Erinnerung. Der Betrug selber ist das Übliche, wer das Schreiben unterschreibt, geht mit der Firma einen Vertrag ein, der einen zu viel Geld kostet. Der Eintrag selber bringt nichts, wer etwas für seinen PR tun möchte kann das gleiche Geld wesentlich sinnvoller investieren (Anzeigen on und offline, Social Media Kampagnen, etc).

Die Vertragsgestaltung im Kleingedruckten ist recht aufschlussreich. Die Schrift kann man bei der Qualität des Faxes kaum entziffern. Die kosten belaufen sich "nur" auf 960 Euro jährlich im voraus mit einer Mindestvertragslaufzeit von 3 Jahren (stolze € 2880,-). Noch weiter unten, nachdem sich die Augen bestimmt noch um ein weiteres Dioptrien verschlechtert haben, steht dann auch noch einmal drin, das diese Firma nichts mit dem Branchenbüchern (Gelbeseiten, DeTe Medien) zu tun haben. Die Unterschrift ist nach deren Logik nur nötig, wenn man den Premium-Eintrag haben möchte. "Sind Sie an den Premiumeintrag und dessen Leistungen nicht interessiert, so dürfen Sie diesen Eintrag nicht unterzeichnen. Möchten Sie jedoch lediglich nur Ihren Standardeintrag ändern, so übersenden Sie uns gerne Ihre Änderungen per Email damit wir diese ausführen können." Nur das recht fette X vor der Unterschrift lässt einen schon fast aus Gewohnheit unterschreiben.

Die Nummer in England 0044 ist dann auch so geschrieben,dass man dies nicht unbedingt gleich merken kann (0 - 044-2....), dass sich die Gegenstelle nicht im eigenen Land befindet.

Aber wenigstens ist dies nicht gleich mit einer Abbuchungsvollmacht ausgestattet. Wie ich von einem Banker erfahren habe, war das vor einiger Zeit die Masche, dann haben die Gangster gleich vom Konto abgebucht und das Geld war futsch. Hier kann man sich ggf. noch mit einem Anwalt gegen die Forderungen durchsetzen. Das Beste bleibt aber immer noch alles genau zu lesen, was man unterschreibt. Vorher sollte man immer die Firma in einigen Suchmaschinen (google, bing, yahoo) recherchieren. Oft reicht es auch schon den Namen der betreffenden Firma mit dem Zusatz „Betrug“ zu googeln. Folgende Kombinationen haben mir schon oft bei der Suche geholfen:

  • Name der Firma + Betrug
  • Adresse der Firma Betrug
  • Telefonnummer oder Faxnummer + Betrug

Ersetzen Sie den schnöden Begriff „Betrug“ mit dem poetischeren Wort „Abzocke“ und gehen dann die obere Liste noch einmal durch.

Diese Firme ändern oft Ihre Namen, da diese nach einiger Zeit verbrannt sind. Das wechseln der Adresse fällt diesen oft schwerer, daher ist es auch ratsam zu gucken, ob die Firma nicht ein Subfirma einer Holding ist. Diese haben dann oft die selbe Adresse, so dass man hier auch oft Rückschlüsse ziehen kann. Auch sollte man bei Brachen-Einträgen prüfen, ob diese nennenswert in Google, Bing, Alexa etc. gelistet sind. Wenn diese da nicht auftauchen, kann man das eh vergessen - dann unterstützen Sie lieber die Jugendmannschaft des lokalen Sportvereines in dem Sie diesen Trikots sponsern.

IT-ler unter den Lesern werden nun sicherlich auch den Betreff des Faxes bemängeln, da es durch die dreijährige Mindestlaufzeit korrekter heißen sollte „Bitte überprüfen Sie den Eintragungsvorschlag 2013/2014/2015/2016“.

Für die folgenden Vorschläge übernehme ich keine Haftung!

Lassen Sie sich von einem guten Anwalt beraten, in manchen fällen geht vielleicht auch die Verbraucherzentrale.

Falls Sie so ein Schreiben unterschrieben haben sollten und nun eine Rechnung oder Mahnungen ins Haus steht, können Ihnen einige dieser Punkt eventuell weiterhelfen. Nehmen Sie sich einen Anwalt und legen formalen Widerspruch ein. Es können hier ggf. Fristen verstreichen, die sich dann ggf. negativ bei einem Rechtstreit auswirken könnten.

  1. Zahlen Sie erst mal nicht! Die Firma liegen (meistens) im Ausland, und wenn die erst mal das Geld haben, können Sie hier noch so viele Prozesse gewinnen, Sie werden Ihr Geld nicht wieder bekommen.
  2. Nicht durch Drohgebärden einschüchtern lassen. Diese Firmen sitzen im Ausland, die haben auch kein Interesse sich hier vor Gericht zu schlagen, oft weil Sie wissen das einige diese Verträge nach deutschem Recht nicht rechtskräftig sind.
  3. Informieren Sie sich zumindest noch an anderen Stellen im Netz (Rechtsanwälte, Verbraucherzentralen). Das Beste ist immer noch ein Anwalt, der sich mit dieser Materie auskennt. In einem Falle habe ich erlebt, wie ein Kunde einen Anwalt beauftragt hat, nur weil diese Betrüger so massiv gedroht haben und der Kunde sich unsicher war, ob die ganzen Beteuerungen „zahlen Sie bloß nicht“ auch wirklich richtig waren.
  4. Sie sind nicht hilflos. Nicht kleinmachen lassen - diese Firmen sind Betrüger! Sie haben keinen Grund klein beizugeben. Wenn Sie nicht die Zeit oder Energie haben, beauftragen Sie einen Anwalt in Ihren Namen zu agieren.
    Wem geben Sie in so einem Falle lieber Ihr sauer verdientes Geld, einem Anwalt, der wahrscheinlich nur einen kleinen Bruchteil der fast € 3.000 in Rechnung stellt oder wollen Sie das Geld lieber den Betrügern in den Rachen werfen, welche dadurch ermutigt wieder andere Mitmenschen zu drangsalieren?

 



So erreichen Sie uns:

deweso.de - Wir bringen Lösungen

  +49 40 - 59450 981
  info@deweso.de

 deweso.de
Inh. Frank Delventhal
Hermann-Balk-Str. 111a
22147 Hamburg


Suche