Phishing ziehlt nun auch auf Apple Nutzer

Die Kriminellen haben nun außer Bankkonten, Paypal, Amazon nun auch Apple-Nutzer im Visier. Die Masche ist die gleiche, wie bei den Betrugsversuchen, die man schon kennt. Es braucht aber durchaus einen zweiten Blick, bis man den Betrug erkennen kann.

Auffällig ist, das man nicht "persönlich" angesprochen wird. Wenn man sich den Link genauer ansieht, erkennt man, dass es sich hier nicht um eine Apple Adresse handelt. Passt also etwas auf. Der Betrug viel mir sehr schnell auf, da ich die Mail auf ein Konto bekam, das ich nicht bei Apple angemeldet hatte. Je mehr die Kriminellen es schaffen an persönliche Daten zu gelange, desto plausiebler können diese Mails erstellt werden, so das man das nächste mal ggf. auch persönlich angesprochen wird.

Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sich überlegen, pro Service / Registrierung eine eigene E-Mail Adresse zu erstellen. So kann selbst bei einem Einbruch bei einem Dienstleister, nur die E-Mail und Passwort für einen Service abhanden kommen, aber der Rest der Adressen ist sicher. Zugegeben das ist mehr Aufwand, den nicht jeder bereit ist zu investieren.

Kleiner Praxistipp zu suspekten E-Mails:

Hovert / schwebt mit dem Cursor der Maus über den Link in der Mail ohne zu klicken, dann wird bei den meisten E-Mail Programmen der tatsächliche Lnk eingeblendet, wenn der auf eine andere Domain verweißt. als der Dienstleister ist das zu 99,9% eine Phisching-Mail und sollte in den Papierkorb landen.

 

Immer Links in der E-Mail überpüfen



So erreichen Sie uns:

deweso.de - Wir bringen Lösungen

  +49 40 - 59450 981
  info@deweso.de

 deweso.de
Inh. Frank Delventhal
Hermann-Balk-Str. 111a
22147 Hamburg



Zertifizierter Joomla Administrator

Suche